Kontakt
 
 ÖLMALEREI  PLAKATMALEREI  GRAFIK  PRINT  WEB  

                                                  1 2 3 4 5
   STRALSUND

      GESCHICHTE

   LANDSCHAFT

   PORTRÄT

   AKT

   STILLEBEN

   KOPIEN

   PRIVAT

"Stralsund im 12. Jahrhundert"

Stralsund im 12. Jahrhundert Bevor Stralsund am 31. Oktober 1234 vom Fürsten Witzlaw I. von Rügen das lübische Stadtrecht verliehen bekam, existierte bereits ein wendisches Fischer- und Fährdorf namens Stralow. Bis heute weiß man nichts Genaueres über diese Ansiedlung. Im Zuge der Kolonisation östlich der Elbe wurden im 12. und 13. Jahrhundert viele Städte in den slawischen Gebieten gegründet. So auch Stralsund, denn die natürlichen Gegebenheiten waren hier ideal. Die kleine vorgelagerte Insel Dänholm bildete einen natürlichen Hafen und der Strelasund schuf den Zugang zur offenen See. Die Teiche rings um die heutige Altstadt muss man sich wohl für diese Zeit als ausgedehntes Sumpfland vorstellen, das nur über wenige Dämme passierbar war - ein natürlicher Schutz gegen Angriffe von der Landseite. Hier am Strelasund kreuzten sich auch alte Handelsstraßen, welche einerseits von Lübeck über Rostock ins Odermündungsgebiet und andererseits von Demmin über Tribsees nach Rügen führten. Vor allem aber waren es die rügenschen Heringsfanggründe, welche die Kaufleute aus dem Westen hierher zogen. Wann das neue Gemeinwesen, das später eine bedeutende Hansestadt werden sollte, entstanden ist, kann nicht eindeutig festgestellt werden. Es hat sich aber wahrscheinlich aus dem Anlegeplatz der Kaufleute entwickelt, die sich jedes Jahr zum Heringshandel hier versammelten. Auch der Landesherr, der Fürst von Rügen, war schnell für eine Stadtgründung zu gewinnen. Schließlich brachte die Ansiedlung von Kaufleuten auch Geld in seine Kassen. Außerdem konnte eine befestigte Stadt dem Fürsten auch militärische Vorteile, zum Beispiel als Brückenkopf, bringen. Einen entscheidenden Vorteil hatten die neuen Siedler aus dem Westen. Sie hatten bereits in Städten gelebt und brachten somit feste Vorstellungen von Rechtsnormen, Organisationsformen und Institutionen mit in ihre neue Heimat.

<< zurück