Kontakt
 
 ÖLMALEREI  PLAKATMALEREI  GRAFIK  PRINT  WEB  

                                                  1 2 3 4 5
   STRALSUND

      GESCHICHTE

   LANDSCHAFT

   PORTRÄT

   AKT

   STILLEBEN

   KOPIEN

   PRIVAT

"Ansicht Tribseer Seite im 15. Jahrhundert"

Tribseer Seite im 15. Jahrhundert Betrachtete man Stralsund von der Landseite, wie hier von der Tribseer Seite aus, wirkte es mit seinen umfassenden, im 13. Jahrhundert aufgestauten Teichen wie eine uneinnehmbare Festung, die keinem Zutritt gewähren wollte. Schon von weitem waren auch die drei großen Stralsunder Pfarrkirchen St. Nikolai, St. Jakobi und St. Marien mit ihrem 150 Meter hohem Turm zu erkennen. Nur über schmale Dämme konnte man durch eines der Tore in die Stadt gelangen. Überliefert sind der 1317 zuerst erwähnte Frankendamm, der 1319 erstmalig genannte Knieperdamm und der 1360 beurkundete Tribseerdamm. Zeitweise wurden diese durch zwei weitere Stadtzugänge ergänzt: dem 1321 belegten Hospitalerdamm und dem Küterdamm. Die 4 Tore von der Landseite und die 6 Tore von der Seeseite erhöhte man im 14. und 15. Jahrhundert und gestaltete sie in der typischen Backsteinarchitektur. Die gesamte Stadt war von einer Stadtmauer umgeben, die erstmals 1256 urkundlich erwähnt wurde. Nach und nach ersetzte man die ursprünglich vorhandenen, mit Palisaden bewehrten Erdwälle, welche der Stadt keinen ausreichenden Schutz boten. 1249 überfielen die Lübecker die junge Stadt und konnten sie ohne große Schwierigkeiten zerstören. Am Ende des 13. Jahrhunderts war die Stadtmauer um die gesamte Stadt fertiggestellt. Insgesamt 30 Türme und zahlreiche Wiekhäuser befanden sich im Mittelalter an der Stadtmauer. Leider kann man heute nur noch zwei der ehemals 10 Stadttore bewundern, das Kniepertor und das Kütertor.

<< zurück